Politik

Stadtrat josef pepper (SPÖ)

Ein Grundproblem der Kulturpolitik ist, dass es leider viel zu wenige aus dem Fach der Kultur kommende Menschen gibt, die sich für politische Arbeiten im Allgemeinen hergeben. Wenn es zu Sparmaßnahmen kommt, bekommt dies oft die Kulturszene als erstes zu spüren. 

 

Das liegt zum einen daran, dass Kultur immer mehr als Luxusgut verstanden wird. Dabei wird vergessen, dass Kultur niemand verordnen kann, sondern immer aus allen Schichten der Gesellschaft entspringt, zwar immer in unterschiedlicher Form, aber längst kein Elitenphänomen darstellt. 

 

Zum anderen hat Kultur selten eine starke politische Lobby, die für sie eintritt. Wichtig scheint mir auch, dass es in einer Demokratie die Einteilung in "das Volk", wer immer das auch dann sein soll, und "die Politiker" nicht geben darf. Die Demokratie muss sich als politischer Gesamtkörper begreifen. 

 

Aus diesen Überlegungen heraus entschloss ich mich, a) für Kultur und b) im politischen Prozess allgemein zu engagieren. Denn am Ende scheint mir Kultur unser ganzes gesellschaftliches Zusammenleben zu umfassen: wie wir miteinander umgehen, uns gegenseitig begegnen.